Kivik

Ein ruhiges Fischerdorf und doch so lebendig. Von allen Gemeinden und Dörfern in Österlen ist Kivik vielleicht am bekanntesten, und das aus vielen Gründen. Kivik Markt, Apfelmarkt, Kivik Kunstzentrum, Kivik-MusterungNun, die Liste ist lang.

Auf der Hafenebene des Dorfes befindet sich Buhres Fisch der ein Publikumsmagnet von großem Ausmaß ist. Die MusterungshalleMit der Herstellung einer Vielzahl von Produkten, die Obst als Rohstoff verwenden, beschäftigt die Region viele Menschen und macht den Namen Kivik im ganzen Land bekannt. Das Angebot an Geschäften, Cafés, Pensionen, Hotels und Restaurants, aber auch an Zahnärzten, Friseuren, Busunternehmen, Speditionen, einem Heimatmuseum, einer Tankstelle, einem Kino, einer Bäckerei, einem Altersheim und Schulen ist beeindruckend.

Die Gebäude haben einen sehr gemischten Charakter, von alten Fachwerkhäusern in den älteren Teilen des Dorfes entlang gewundener enger Straßen bis hin zu hochmodernen Villen in der Nähe von Moriabacken. Am Hafen steht die Statue des Piraten Fritiof Nilsson. Sein Buch "Bombi Bitt und ich" ist ein Klassiker, und viele der Piratengeschichten spielen in Kivik.

Das Feld ist als Natura-2000-Gebiet eingestuft, vor allem wegen des hohen Naturwerts der sandigen Böden. Der seltene Lebensraumtyp Sandsteppe kommt hier vor, und gelegentlich nisten Feldlerchen auf dem spärlich bewachsenen Land. Unterhalb des steilen Dammes führt eine Straße von Kivik am Strand vorbei zum nächsten kleinen Fischerdorf, Weißer Maulwurf. Simrishamn liegt etwa 19 Kilometer südlich und Kristianstad 55 Kilometer nördlich.

Von Kivik aus gibt es gute Busverbindungen sowohl nach Norden als auch nach Süden. Byalaget in Kivik: info(at)byalagetpakivik.se. In Kivik befindet sich das älteste Heimatmuseum Österlens, das in den 1890er Jahren gegründet wurde. Es erzählt die Geschichte von Kivik, von der Steinzeit bis heute.

Hier erfahren Sie mehr über Fischerei und Schifffahrt aus der Zeit, als Kivik eine der größten Schifffahrtsgemeinden Schwedens war, wie das arme Bauernleben einen Nährboden für Unternehmertum und Schwedens Apfelreich schaffen konnte und wie Skandinaviens größter Markt seine Wurzeln in einem Handelsnetz aus dem geheimnisvollen bronzezeitlichen Kivik-Grab und dem mythischen eisenzeitlichen Maletofta hat ...
Lesen Sie mehr unter www.kiviksmuseum.se.

 

 

 

 

Schließen Sie sich mehr als 10k+ Abonnenten an

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit allem, was Sie über Österlen wissen müssen!
2024
Reiseziel Österlen AB
info@osterlen.se
de_DE